Rückblick – Die Fotos

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frisches

Rückblick – Die Audios

Auch zu hören gab es einiges.

Die Deutschlandrundfahrt des Deutschlandradios Kultur sendete live aus der Probebühne 1 des Badischen Staatstheaters. Die Interviewgäste von Moderator Olaf Kosert hatten alle mit den Theatertagen zu tun, ob hinter oder auf der Bühne:
Generaltintendant Achim Thorwald, Wolfgang Klockewitz, der Komponist des Beschwerdechores, Anne Richter, Simone Oswald und Nikolai Jegorow vom Schnawwl – Kinder- und Jugendtheater am Nationaltheater Mannheim, der technische Leiter der Theatertage, Theaterobemeister Hendrik Brüggemann, Hans-Werner Kroesinger, Regisseur von „Karlsruhe – Stadt der Gerechten“ und Martina Leidig, die Organisatorin der Theatertage. Nachzuhören ist die Sendung unter diesem Link.

Außerdem, auch noch mal: Das Hörstück zu Karlsruhe – Stadt der Gerechten von Daniel Dorsch, das die Recherchearbeit im Vorfeld dokumentiert und noch ganz neue Verbindungen zwischen dem gefundenen Material schafft. Unbedingt hier anhören!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frisches

Rückblick – Die Videos

Während der Theatertage gab es viel zu sehen. Aber wie es im Theater ist – alles ist vergänglich. Nur von einigen wenigen Aktionen gibt es bewegte Bilder – hier sind sie zu sehen:

Der 1. Karlsruher Beschwerdechor

Der Schwarzredner

Und noch einmal: unser Trailer

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frisches

Die Theatertage-Bilanz

Die XX. Baden-Württembergischen Theatertage sind Geschichte. Die 10 Tage des Festivals lockten zahlreiche Besucher an.

Insgesamt nahmen mehr als 13.500 Zuschauer das reichhaltige Angebot an Gastspielen und im Rahmenprogramm an, ca. 10.000 Besucher sahen die Vorstellungen in den verschiedenen Spielstätten, davon ca. 8.000 im Badischen Staatstheater Karlsruhe, im ZKM_Medientheater und in der INSEL. Mehr als 2.000 Zuschauer sahen die Kinder- und Jugendtheater in der Nancyhalle und der INSEL. Die Gesamtauslastung lag (inklusive der drei im Vorverkauf bereits fast komplett ausverkauften Vorstellungen am Sonntagabend) bei ca. 87%.

Das Rahmenprogramm, das von Stadtrauminterventionen wie einem „mobilen theatralen Einsatzkommando“ und dem 1. Karlsruher Beschwerdechor über abendliche Konzerte, Kindergerichte und Late Nights bis hin zu Publikumsgesprächen, Symposien und Vorträgen ging, hatte insgesamt ca. 3500 Besucher.

Erstmalig zeigten die Jugendspielclubs der beteiligten Theater ihre Produktionen. Das Schauspiel präsentierte im Rahmenprogramm eigens für das Festival erarbeitete Produktionen, wie „Karlsruhe – Stadt der Gerechten“ (Regie: Hans-Werner Kroesinger), theatrale Tribunale mit Ensemblemitgliedern und Juristen oder mobile Stadtrauminterventionen unter dem Titel „Recht auf Zuruf“.

 Die nächsten Theatertage finden vom 14.-23. Juni 2013 in Pforzheim statt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Frisches

Und wir dachten alle, wir müssten im Zelt schlafen…

Es ist wohl an der Zeit, einen völlig unkritischen Blog zu verfassen. Kritisch im negativen Sinne, nein! Kritisch im positiven Sinne, ja! Wir, acht  Schauspielstudenten der „Schauspielschule Stuttgart“, durften zehn Tage Theater der verschiedensten Bühnen des Landes Baden-Württemberg genießen. Nicht nur, dass wir täglich bis zu drei Inszenierungen schauen durften. Täglich gab es für uns ein spezielles Rahmenprogramm.
Ob ein Treffen mit Knut Weber (Schauspieldirektor des Badischen Staatstheaters), Ingoh Brux (Stellvertretender Schauspieldirektor Nationaltheater Mannheim), Josef Mackert (Chefdramaturg am Theater Freiburg) oder ein Gespräch mit dem Staatsschauspieler Sebastian Kreutz. All diese Persönlichkeiten, denen wir im Laufe dieses Festivals begegnen durften, hatten eines gemeinsam: Sie begegneten uns mit einer Offenheit und einem Interesse, welches wir in keiner Weise erwartet hatten. Sie berichteten aus ihren eigenen Erfahrungen, ermutigten uns und ließen viel Raum für Fragen unsererseits. Wir erhielten so einen Einblick in die „Welt des Theaters“ aus einer ganz praxisnahen Sicht. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schauspielstudierende

Eine weitere Sichtweise auf „Anne und Zef“

Kinder- und Jugendtheater vom Schnawwl, Nationaltheater Mannheim

Die Beschreibung des Stücks klingt sehr interessant. Die Kombination der Schicksale Anne Franks und des Albaners Zef, der das Gesetz der Blutrache zu spüren bekommt, gelingt durch eine Begegnung im Jenseits. Diese Schnittstelle etabliert einen Raum, in dem Anne und Zef ihre Geschichten erzählen, sich einander zuhören, trösten und sich schließlich ineinander verlieben. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schauspielstudierende

Die Stunde da wir nichts voneinander wussten.

Eine große Bildfläche, wo der Zuschauer selbst denken muss.
Für mich war der Theaterabend, vom Badischen Staatstheater Karlsruhe, seit langer Zeit mal wieder, ein echtes Highlight. Ich habe viele absurde Bildabfolgen gesehen, die teils so trivial waren, dass ich in der Einfachheit wieder Geniales entdeckt habe.
Die Idee, Menschen in ihrer Trivialität zu zeigen, ist mit das Schönste und das Komplexeste, was man auf einer Bühne machen kann. Für mich als Schauspielstudentin war der Abend eine große Spielwiese, wo ich sofort mit prügeln, mit Federballspielen, mit tanzen oder mit klettern wollte!

von Henrike Hahn

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schauspielstudierende