Eine kleine Liebeserklärung…

an das Kinder- und Jugendtheater!

Bisher habe ich noch nicht besonders viele Kinder- und Jugendtheaterstücke gesehen. Während der letzten Festivaltage hat sich das schlagartig geändert. Und ich muss schon zugeben, dass ich mich ein bisschen in dieses Genre verliebt habe.Heute habe ich mir „Anne und Zef“ vom Schnawwl Mannheim angeschaut. Diese rührende Geschichte erzählt von Anne Frank, mit 15 Jahren von den Nationalsozialisten umgebracht, die den gerade verstorbenen Zef, von seinem Jugendfreund aus Blutrache erschossen, im Reich der Toten kennen und lieben lernt.
Auch bei dieser Vorstellung war ich wieder total begeistert von einer unausweichlichen Erzählfreude und einem bedingungslosen Spieltrieb. Selbst die Schulklassen im Publikum saßen wie gebannt auf ihren Stühlen und sind der Geschichte, fast ohne Aussteigen, gefolgt. Und ich finde, es gibt doch eigentlich kein größeres Lob, als dass man pubertierende Zuschauer für sich gewinnen kann.
Also, auf in eine weitere Vorstellung vom Kinder- und Jugendtheater! Ich habe den Eindruck, dass da ein weniger großer Druck herrscht, besonders Originelles oder Außergewöhnliches schaffen zu müssen. Dies führt, in meinen Augen, zu einer sichtbar ansteckenden Freiheit und Leichtigkeit.

von Henrike Hahn

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Schauspielstudierende

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s